In der Weihnachtsbäckerei!

Sie gehören zu Weihnachten wie die Krippe zum Jesuskind: Mailänderli, Chräbeli, Brunsli oder Zimsterne. Ob selbst gebacken oder gekauft, man liebt ihre Form und ihren Geschmack.

Bildlegende: Joujou / pixelio.de

Kurt Zurfluh ist dem Duft der Weihnachtsguetzli nachgegangen und in Malters gelandet. In der Hug AG werden Jahr für Jahr bis zu 350 Tonnen Weihnachtsguetzli hergestellt. Mit der Produktion wird schon Anfang Oktober gestartet.

Werner Hug ist Delegierter des Verwaltungsrats der HUG AG. Er hat Kurt Zurfluh durch die Guetzlifabrik geführt.

Mit dem Zwieback fing alles an

Am 1. August 1877 übernahm Joseph Hug-Meyer die Bäckerei Zumbühl an der «äusseren Weggisgasse» in Luzern. Über ihn wird folgende Geschichte herum gereicht: er soll eines Morgens im Halbschlaf versehentlich geschnittenes Brot anstatt Brotlaibe in den Ofen geschoben haben. Damit habe er - gewollt oder ungewollt - die Basis für Erfolgs-Geschichte der Firma Hug gelegt. Der feine Hug Zwieback war geboren.

Im Laufe des letzten Jahrhunderts erlebte die HUG AG Veränderungen und Erweiterungen. In Malters wurde zuerst eine Zwiebackfabrik gegründet, später wurde an gleicher Stelle eine moderne Biscuitfabrik gebaut. Das Unternehmen wuchs durch die Entstehung von Fabrikläden und die Übernahme anderer Grossbäckereien.

Autor/in: Kurt Zurfluh