In Laub gehüllt und Wasser speiend

An Pfingsten ist im Fricktal der «Pfingstsprützlig» unterwegs. In den Gemeinden Gansingen und Sulz zieht die in Laub gehüllte Gestalt von Dorfbrunnen zu Dorfbrunnen, gefolgt von lautstarkem Glockengeläut.

Die geschichtlichen Hintergründe des «Pfingssprützlig» lassen sich nur schwer nachzeichnen. Man vermutet, dass dieser Brauch noch vor hundert Jahren im ganzen Fricktal bekannt war und «Pfingsthutte» genannt wurde. Der Brauch wurde seit dem 19. Jahrhundert an vorchristliche Zeiten angeknüpft und als altes Fruchtbarkeits- und Wachstumsritual bezeichnet.

Autor/in: Kurt Zurfluh