Isländisches Moos

Isländisches Moos ist eine Strauchflechte, die in feucht-kühlen Lagen wächst. Sie ist ein pflanzliches Arzneimittel, das einen hohen Anteil an Schleimstoffen hat. Diese helfen zum Beispiel bei Erkältungen.

Isländisches Moos so weit das Auge reicht.
Bildlegende: Isländisches Moos so weit das Auge reicht.

Therapeutisch wirksam ist Isländisches Moos dank seiner Bestandteile: Bitterstoffe, Flechtensäuren, Iod, Schleimstoffe und die Vitamine A, B1 und B12. Dank dem hohen Anteil an Schleimstoffen, wird Isländisches Moos bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum angewendet. Es lindert Halsschmerzen und hilft gegen Reizhusten. Ebenfalls wirksam zeigt sich die Heilpflanze bei Entzündungen der Magen- und Darmschleimhaut.

Im Gespräch mit Jill Keiser gibt Professor Dr. Reinhard Saller Auskunft über Isländisches Moos als Heilpflanze.

Autor/in: Jill Esther Keiser