Käsen auf dem Urnerboden

Der Tag auf dem Urnerboden beginnt früh. Um 3:30 steht Käserin Madlen Arnold auf, dann wenn die Welt um sie herum noch ganz schlaftrunken ist. Danach dreht sich bei ihr alles nur noch um ihre grosse Leidenschaft: Käse! Klingt nach sehr viel Arbeit, ist es auch.

Madlen Arnold beim Zigern.
Bildlegende: Madlen Arnold beim Zigern. Christof Hirtler

Ihr Geheimrezept für den besten Alpkäse ist hingegen denkbar einfach.

«Gute Milch, Gottvertrauen, eine gute Portion Bauchgefühl und viel Liebe», sind die Zutaten, die einen Alpkäse zum Leckerbissen heranreifen lassen, weiss Madlen Arnold zu berichten. Mit viel Liebe macht sie sich denn auch Tag für Tag ans Werk.

Schon bevor sie über den Sommer auf die Alp zieht, bereitet sie sich körperlich auf die kräftezehrende Arbeit auf der Alp vor. Aus der Milch von 80 Kühen stellt die gebürtige Urnerin während eines Sommers an die 10 Tonnen Käse her.

Kein Wunder sinkt sie abends  nach 16 Stunden schuften todmüde ins Bett - allerdings mit einem breiten Lächeln auf dem Gesicht: Die Vorfreude darauf, wie Kunden/Innen ihren selbstgemachten Käse verkosten und wertschätzen, spornt sie immer wieder aufs Neue an.

Madlen Arnold wird auch - als eine von den verschiedenen Bauern auf dem Urnerboden - im Buch «Urnerboden» portraitiert. 

Moderation: Jörg Stoller, Redaktion: Susanne Sturzenegger