Kamelien - Tipps zur richtigen Pflege

Kamelien wachsen als Unterholz im Halbschatten. Deshalb müssen sie im Frühjahr und Sommer auch halbschattig stehen, so dass sie die Morgensonne geniessen können.

Die wunderschöne Blüte einer Kamelie.
Bildlegende: Die wunderschöne Blüte einer Kamelie.

Von März bis August sind Kamelien wöchentlich flüssig zu düngen. Langzeitsommer wird im Frühjahr und Sommer je einmal verabreicht. Kamelien haben einen hohen Bedarf an Kupfer. Ein Kupfermangel zeigt sich an einem schwachen Austrieb und absterbenden Triebspitzen. Mit einem Spurenelement-Dünger kann der Mangel behoben werden.

Weicht die Haltung von Kamelien von den natürlichen Umweltverhältnissen ab, stellen sich bei ihnen physiologische Störungen ein. Sie zeigen sich in schlechtem Wachstum, Absterben von Pflanzenteilen, geringer oder keiner Blüte und unschönem Blattwerk.

Die Pflanzen verlieren an Widerstandskraft, so dass sich Pilze und Schädlinge einfacher ausbreiten können. Besonders Schildläuse vermehren sich explosionsartig. Thripse bewirken gesprenkelte helle Flecken auf den Blättern, die anschliessend ganz vergilben und abfallen. Braune Flecken an den Blättern der Kamelie sind oft sortenspezifisch und somit normal.

Im Gespräch mit Bernhard Siegmann gibt Pflanzendoktor Dr. Hermann Zulauf Tipps zur richtigen Pflege von Kamelien. Ausführliche Informationen dazu gibt es ebenfalls im angefügten Merkblatt.

Redaktion: Bernhard Siegmann