Kreuzbandriss bei Hunden

Ein Terrier-Mischling hinkt am rechten Hinterbein, relativ stark. Er zeigt deutlich, dass er Schmerzen hat und das Bein nicht mehr belasten will. Erst nach mehreren Tests kann der Tierarzt die Diagnose stellen: Kreuzbandriss.

West Highland Terrier
Bildlegende: West Highland Terrier

Von diesem Fall aus der Praxis berichtet Tierarzt Enrico Clavadetscher. Ausserdem erklärt er, wie beim Hund ein Kreuzbandriss entsteht und wie die Behandlung eines solchen aussieht.

Schwere Hunderassen oder übergewichtige Hunde sind anfälliger für einen Kreuzbandriss. Ebenso sportliche Hunde, die viel und ausdauernd in Bewegung sind. Vorbeugen ist schwierig. Man kann zwar darauf achten, dass der Hund nicht übergewichtig wird, in seiner Bewegungsfreude lässt er sich aber kaum einschränken.

Stellt der Tierarzt fest, dass sich ein Hund das Kreuzband gerissen hat, muss operiert werden. Bei der Operation wird die Instabilität korrigiert. Bei der Korrektur wird die Anatomie des Gelenks so verändert, dass das Kreuzband nicht mehr nötig ist.

Autor/in: Jill Esther Keiser