Neue Literatur zum Gotthard

Brauchtum

Eine gigantische Menge Stein und Erde wurden beim Bau des neuen Gotthard-Basistunnel aus dem Berg befördert. Zu einem anschaulichen Berg lassen sich auch die neuen Bücher türmen, die in den letzten Monaten zum Thema Gotthard erschienen sind. Markus Gasser stellt eine Auswahl vor.

Serpentinen schlängeln sich dem Berg entlang.
Bildlegende: Auszug aus dem Buchcover «Gotthard. Der Pass und sein Mythos.» zvg

Unbedingt lesen müsse man das Buch von Helmut Stalder mit dem Titel «Gotthard. Der Pass und sein Mythos», meint Markus Gasser. «Es gibt einen umfassenden Überblick über die Geschichte dieses Bergs, von der historischen Erschliessung der Passstrasse bis zu den verschiedenen Tunnel, die den Gotthard heute durchlöchern.»

Das Buch sei eine Kulturgeschichte über die Mythen und Vorstellungen, die der Gotthard im Lauf der Jahrhunderte ausgelöst habe. Zudem zeige es auf, wofür der Berg in den verschiedenen kulturellen Epochen gestanden habe.

Als weitere Bücher empfiehlt Markus Gasser «Gotthard – Gottardo», ein 1000-seitiges Werk der beiden Architekten Marianne Burkhalter und Christian Sumi. Für Kinder empfehlenswert sind die beiden Bildbände «Über den Gotthard» von Yvonne Rogenmoser und «Durch den Gotthard» von Konrad Beck.

Schliesslich reiht sich noch «Steigende Pegel» von Anita Siegfried in die Buchtipps zum Thema Gotthard ein. Der Roman erzählt die unglaubliche Geschichte des italienischen Ingenieurs Pietro Caminada. Er hatte vor 100 Jahren die Idee, die Alpen mit dem Schiff zu überqueren und ein entwarf ein Kanalsystem zwischen Rotterdam und Genua. Im Buch von Anita Siegfried wird dieser Alpentransitkanal tatsächlich in Betrieb genommen.

Moderation: Martin Wittwer, Redaktion: Markus Gasser