Schutz und Pflege für die Haut

Gesundheit

Sonnencrèmes haben hauptsächlich zwei Funktionen: Sie sollen die Haut vor Sonneneinstrahlung schützen und andererseits ausreichend pflegen. Es gilt der Grundsatz: Je trockener die Haut, desto fettiger sollte die Sonnencrème sein.

Die Haut «freut» sich über ausreichenden Schutz und Pflege beim Sonnenbaden.
Bildlegende: Die Haut «freut» sich über ausreichenden Schutz und Pflege beim Sonnenbaden. colourbox

Im Gespräch mit Yvonne Dünser gibt Hausarzt Adrian Grunder Auskunft über die richtige Wahl von Sonnenschutzmitteln und erklärt, wie sie wirken.

Wird die Haut im Sommer häufig Sonne, Wasser und Wind ausgesetzt, trocknet sie aus. Deshalb muss sie mit einer geeignete Crème nachgefettet werden. Mit einem Sonnenschutzmittel kann man sich länger an der Sonne aufhalten als ohne. Der Sonnenschutzfaktor gibt an, wieviel mal länger. Empfohlen wird Faktor 40 bis 50. Verschiedene Substanzen in Sonnencrèmes sorgen dafür, dass die gefährliche UV-Strahlung reduziert, gestreut oder absorbiert wird.

Einmal geöffnete Sonnencrèmes zeigen rund 6 Monate lang die volle Wirkung. Wie lange eine Crème nach Öfnnen der Tube noch wirksam ist, ist meistens auf der Rückseite der Tube vermerkt.

Redaktion: Yvonne Dünser