Unter- und Übergewicht im Alter

Gesundheit

Starkes Übergewicht ist schlecht für die Gelenke und fördert Herzkreislaufprobleme und Diabetes. Übergewicht muss also schlecht sein. Doch gerade im Alter ist auch das andere Extrem, das Untergewicht, gefährlich.

Alte, dünne Frauenhände gefaltet.
Bildlegende: Im Alter ist die Lebensqualität wichtiger als die Zahl auf der Waage. colourbox.com

«Das Idealgewicht zu finden, ist nicht einfach», sagt Hausarzt Christoph Stirnimann. «Dieses hängt stark vom Körperbau, von den Lebensumständen und möglichen Erkrankungen ab. Das wichtigste Indiz für das Idealgewicht ist, wenn sich die Person wohlfühlt und so selbständig wie möglich ist.»

Übergewicht fördert auch im Alter Krankheiten und Beschwerden. Christoph Stirnimann betont jedoch, dass er mit älteren Patienten grosszügiger ist als mit jüngeren was das Gewicht betrifft. Die Lebensqualität sei ausschlaggebend.

Mit den Jahren nimmt man sowieso automatisch an Fettmasse zu. Man sagt, ein halbes Kilogramm Körpergewicht pro Jahr sei normal. Nimmt jedoch gleichzeitig die Muskelmasse stark ab, gefährdet dies die Selbständigkeit.

Untergewicht im Alter ist ein häufiges Problem. Einsamkeit und Probleme mit dem Essen wirken sich rasch auf das Gewicht aus. Bei einer Mangel- oder Unterernährung beginnt der Körper damit, sich die nötigen Nährstoffe aus dem eigenen Gewebe zu nehmen. Er baut sich quasi selber ab. Dies führt wiederum zu Krankheiten, Verlust der Selbständigkeit und erhöhter Sturzgefahr.

Redaktion: Brigitte Wenger