Vergilbte Rosenblätter - ein Dorn im Auge

Besonders nach einem kalten Winter, können bei Rosen unschöne, vergilbte Blätter zum Vorschein kommen. Ist die ganze Pflanze davon betroffen, ist sie nicht mehr zu retten. Wenn nur ein Teil der Rose vergilbt ist, kann sie aber dennoch austreiben.

Vergilbte Rosenblätter haben verschiedene Ursachen.
Bildlegende: Vergilbte Rosenblätter haben verschiedene Ursachen.

Goldgelbe Blätter im Herbst sind wunderschön. Wenn die geliebten Rosen aber bereits im Frühling oder Sommer mit gelben Blättern übersät sind, ist der Ärger gross. Vergilbte Blätter sind ein Anzeichen dafür, dass die Pflanze von Pilzen befallen ist oder irgend etwas mit der Wasserversorgung nicht stimmt.

Nebst Frostschäden können auch ein zu kalkhaltiger Boden oder falsches Düngen Rosenblätter beinträchtigen. Der Farbumschlag kann sehr rasch erfolgen. Die goldgelben Blätter sind unregelmässig über die ganze Pflanze verteilt und fallen bald ab.

Geschädigte Triebe sollte man einzeln wegschneiden. Ist die Rosenwurzel betroffen, sollte man die ganze  Pflanze zurückschneiden.

Generell wichtig ist die Beschaffenheit des Bodens. Ist die Erde zu schwer, verdichtet und durchnässt, behindert sie den Luftaustausch.

Beim Düngen ist Vorsicht geboten: Lieber gezielt und vorsichtig als zuviel. Spezieller Rosendünger ist auf die besonderen Bedürfnisse dieser wunderschönen Pflanze abgestimmt.

Moderation: Eric Dauer, Redaktion: Bernhard Siegmann