Vor- und Nachteile eines Senioren-Handy

Ein Senioren-Handy ist gross, schwer, unattraktiv. So lautet das gängige Vorurteil. Und weiter: Es wird höchstens von Enkeln geschenkt und kommt bei Senioren nicht gut an. Ist das so? Sind solche Vorurteile berechtigt?

Links ein Senioren-Handy, rechts ein Smartphone mit Touchscreen.
Bildlegende: Links ein Senioren-Handy, rechts ein Smartphone mit Touchscreen. SRF

Reto Widmer von der SRF-Digitalredaktion hat ein Senioren-Handy auf Vor- und Nachteile überprüft. Den Begriff «Senioren-Handy» findet er falsch gewählt. Er würde sie eher als Hilfsmittel bezeichnen, für Menschen, die feinmotorisch eingeschränkt sind oder unter einer Sehschwäche leiden. Die speziellen Handy haben eine grössere Tastatur als herkömmliche und sind ausserdem mit einer Notfalltaste ausgestattet. Die Notfalltaste wird mit einer bestimmten Telefonnummer belegt, so kann mit einem einzigen Knopfdruck Hilfe angefordert werden.

Als Alternative zum sogenannten Senioren-Handy bieten sich die modernen Smartphones an. Statt Tasten haben sie einen Touchscreen, das heisst: Nummern, Texte und Befehle werden direkt auf dem Bildschirm eingegeben oder gewählt. Dadurch wird die Handhabung sehr einfach.

Redaktion: Pia Kaeser