Wilde Blumen für Schmetterlinge

Der Speiseplan der Schmetterlingsraupen ist vielfältig. Sie ernähren sich von Blättern, Blüten, Zweigen, Holz oder Wurzeln. Der Schmetterling hingegen braucht Nektar, um sich zu ernähren.

Ein Schwalbenschwanz auf der Erde.
Bildlegende: Der Schwalbenschwanz gehört zu den bekanntesten Tagfaltern und taucht häufig in den Gärten auf. SRF/Silvia Meister

Wertvolle Nektarpflanzen für ausgewachsene Schmetterlinge sind im Blumenrasen wachsender Löwenzahn, Gundermann, Klee, Schafgarbe, Flockenblume und Skabiose.

An feuchteren Stellen, zum Beispiel dort wo das Dachwasser versickert, sind es Baldrian, Mädesüss, Wasserdost und Sterndolde.

Für sonnigheisse Töpfe sind es Oregano, Kalkaster, Pfingst- und Steinnelken.

Schwalbenschwanz – der prominente Tagfalter

Der Schwalbenschwanz gehört zu den bekanntesten Tagfaltern und taucht häufig in den Gärten auf. Nicht umsonst werden seine Raupen auch «Rüebliraupen» genannt. Rüebli, Dill und Fenchel gehören zu seinen liebsten Futterpflanzen.

Der Schwalbenschwanz legt seine Eier auch an Wilden Rüebli (Daucus carota), Weinraute (Ruta graveolens), Diptam (Dictamnus albus), Pastinake (Pastinaca sativa) und Haarstrang (Peucadanum cervaria) ab.

Wiesenschaumkrautinseln für den Aurorafalter

Der Aurorafalter legt seine Eier einzeln an Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis), Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata) und an der Nachtviole (Hesperis matronalis) ab. Die grünen Raupen sind gut getarnt. Wächst Wiesenschaumkraut im Blumenrasen, sollte dieses in Inseln stehen gelassen werden bis es sich ausgesät hat und die Aurorafalter-Raupen sich zum Verpuppen zurückgezogen haben. Erst im Juli werden diese Inseln mit dem Rasenmäher geschnitten.

Kolibrischwärmer oder Taubenschwänchen

In einem grösseren Topf gedeiht eine Raupenfutterpflanze für den Kolibrischwärmer, auch Taubenschwänzchen genannt. Es legt seine Eier einzeln am Echten Labkraut (Galium verum) ab. Die geschlüpften Räupchen fressen gerne an den Knospen und ziehen sich zum Verpuppen in die Topferde zurück, im August schlüpfen sie.

Einige Nektarpflanzen für Schmetterlinge in Kürze:

  • Ein Blumenrasen beherbergt viele Nektarpflanzen: Löwenzahn, Gundelrebe, Klee, Flockenblume, Schafgarbe, Skabiose, Wiesenmargerite.
  • An feuchten Stellen im Garten, zum Beispiel dort wo das Dachwasser versickert, wachsen Baldrian, Wasserdost Mädesüss und Sterndolde.
  • Im Topf gedeihen sehr gut: Wilder Oregano (Dost), Kalkastern, Pfingstnelken und Steinnelken.

Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Silvia Meister