Willkommen zu Hause, junges Kätzchen

Herbstkatzen sind bald einmal alt genug, um ihre Mutter zu verlassen und sich an ein neues Zuhause zu gewöhnen. Für Katze und Besitzer gibt es einiges zu beachten, damit das Einleben möglichst harmonisch verläuft.

Bildlegende: iStock Photo

Eine junge Katze findet den Umzug in eine neue Umgebung womöglich nicht so toll. Sie leidet unter Trennungsschmerz, weil sie Mutter und Geschwister vermisst. Früher oder später wird aber die angeborene Neugier überwiegen, der Trennungsschmerz wird vergessen, das neue Zuhause erforscht.

Am Anfang sollte man sich nicht dauernd nur um das Kätzchen kümmern. Es ist wichtig, ihm genügend Freiraum zu gewähren, ihm die Führung zu überlassen. Es braucht zwar einen Ansprechpartner, will aber nicht nur gehätschelt werden.

Verspielt oder apathisch?

Man sollte darauf achten, die junge Katze während drei Wochen nur in der Wohnung zu halten, bevor man sie nach draussen lässt. So weiss sie, wo sie hingehört und wird auch nach ihren Erkundungstouren im Freien den Nachhauseweg finden.

Katzen sind zufrieden, wenn sie verspielt und munter sind und am Leben ihres Besitzers teilnehmen. Katzen, die sich nicht wohlfühlen, zeigen Apathie und Unsauberkeit.

Im Gespräch mit Jill Keiser gibt Tierarzt Enrico Clavadetscher Tipps, um einer jungen Katze das Einleben in ihrer neuen Heimat möglichst einfach zu machen.

Autor/in: Jill Esther Keiser