Zum Gedenken an die Schlacht am Stoss

Jedes Jahr im Mai zieht eine Prozession von Appenzell aus nach Gais und von dort hinauf zur Stosskapelle. Mit der Wallfahrt gedenken die Innerrhoder der Schlacht am Stoss von 1405. Kurt Zurfluh berichtet über die Schlacht von damals und die Wallfahrt von heute.

Die Stoss-Kapelle.
Bildlegende: Die Stoss-Kapelle. picswiss.ch

Ende des 14. Jahrhunderts wollte das Kloster St. Gallen seine Herrschaft mit Hilfe der Habsburger verstärken. Als Folge davon verbündeten sich die Appenzeller mit der Stadt St. Gallen. Im Juni 1405 lockten die Bauern an der Schlacht am Stoss die habsburgischen Ritter in einen Hinterhalt und besiegten sie.

Seither pilgern die Innerrhoder Appenzeller Jahr für Jahr von Appenzell zur Kapelle am Stoss. Die Stoss-Wallfahrt findet immer vor oder nach dem Bonifaziustag statt, dieses Jahr am Sonntag, 15. Mai.

Die Legende von einem Helden

Zur Schlacht am Stoss gibt es die Legende vom mythischen Appenzeller Helden Ueli Rotach. Er sei in seinem Haus allein von einer österreichischen Schar angegriffen worden. Er habe sich tapfer gewehrt und einige Gegner getötet. Schliesslich sei sein Haus in Brand gesetzt worden und er sei «unbesiegt» in den Flammen umgekommen.