6 Länder in 10 Tagen

Sehenswürdigkeiten bestaunen sie vom Bus aus, für den Besuch einer Stadt brauchen sie lediglich ein paar Stunden: Wenn Chinesen Europa besuchen, haben sie es eilig. Für viele Europäer unverständlich. Doch auch die Touristen aus der Volksrepublik schütteln manchmal ihren Kopf über unsere Lebensweise.

Video «6 Länder in 10 Tagen» abspielen

6 Länder in 10 Tagen

51 min, aus SRF mySchool vom 16.9.2016

Eine Gruppe chinesischer Touristen besucht zum ersten Mal Europa. Mit dem Bus bereisen sie in 10 Tagen 6 Länder. Wenn sie aussteigen, dann zum Fotografieren und Shoppen. So in Luzern, wo die Bijouterien sich über die Gäste aus der Volksrepublik freuen. Denn die Chinesen sind eine kaufkräftige Klientel.

Doch oft ecken die Besucher aus Asien auch an: Sie sind laut, drängeln gerne vor und rauchen dort, wo es verboten ist. Chinesische Touristen geniessen in Europa nicht den besten Ruf. Sogar die chinesische Regierung hat eingegriffen und Benimm-Regeln aufgestellt. Das Fremdenverkehrsamt der Volksrepublik China (CNTA) führt gar öffentlich Buch über die Urlaubsrüpel.

Der Filmautor Jill Coulon hat die chinesische Gruppe in den 10 Tagen ihrer Europa-Reise begleitet. Entstanden ist ein humorvolles «Road-Movie», welches die kulturellen Unterschiede zwischen Europa und China beleuchtet. So staunen die Chinesen über die Abgeschiedenheit des Lebens in den Schweizer Bergen, über die französische Arbeitsmoral oder über die Prostitution in Holland. Ebenso erfahren die Zuschauer, wie die Chinesen uns Europäer sehen.

Stufe: Sek I, Sek II

Fächer: Geografie, Gesellschaft

Stichwörter: Tourismus, Europareise, Rundreise, Reisebranche, Touristengruppen, Gruppenreisen, Tourismusgesetz, Reisetourismus, Massentourismus, Individualgästegeschäft

Produktion: Jill Coulon. Andana Films 2015.

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Bis 30.04.2019.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 16.09.2016 09:00

    SRF mySchool
    6 Länder in 10 Tagen

    16.09.2016 09:00

    Sehenswürdigkeiten bestaunen sie vom Bus aus, für den Besuch einer Stadt brauchen sie lediglich ein paar Stunden: Wenn Chinesen Europa besuchen, haben sie es eilig. Für viele Europäer unverständlich. Doch auch die Touristen aus der Volksrepublik schütteln manchmal ihren Kopf über unsere Lebensweise.

    Unterrichtsmaterial