Expedition ins Gehirn

Savants merken sich grenzenlos Zahlen, können mit sechs Jahren komponieren wie Mozart und lernen innerhalb einer Woche Isländisch. Ihre geniereifen Fähigkeiten bezahlen sie oft mit Autismus und anderen Behinderungen. Woher kommen diese Begabungen? Neurobiologen untersuchen das Phänomen.

Computeranimiertes Bild eines menschlichen Gehirns. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Savants merken sich grenzenlos Zahlen, können mit sechs Jahren komponieren und lernen innerhalb einer Woche Isländisch. Colourbox

Didaktik

Savants gehören mit ihren Fähigkeiten zu den faszinierendsten Phänomenen der Hirnforschung. In drei Filmen begleiten uns die Stars unter den Savants und international führende Wissenschaftler durch drei Forschungsbereiche: Das menschliche Gedächtnis, unsere Kreativität und die Unterschiede im Gehrin von Frau und Mann.

Die Folgen lassen sich sowohl als Einstieg als auch als Vertiefung im Biologie- und/oder Psychologieunterricht bei der Thematisierung des menschlichen Gehirns einsetzen. Aufgrund ihrer Struktur sind die Folgen sowohl für Individual- als auch für Gruppenarbeiten geeignet. Mit dem Zusatzmaterial lassen sich einzelne thematische Bereiche fokussieren und mittels einschlägiger Lehrmittel vertiefen.

Stufe: Sek I, Sek II

Fächer: Biologie, Psychologie

Stichwörter: Asperger-Syndrom, Autismus, Einstein, Erinnerung, Gedächtnis, Gehirn, Genie, Hirnforschung, Hochbegabung, Intelligenz, Psychologie, Sozialverhalten

Produktion: colourFIELD 2005

Verkauf: Kommerzielle Anbieter.

VOD: Bis 28.02.2014.

Sendungen zu diesem Artikel