Zum Inhalt springen

Aktuell Lautstarkes Insekt wird Tier des Jahres

Sie ist zwei Zentimeter lang, bevorzugt sonnige Hänge und krakeelt so laut wie eine Motorsäge: Die Feldgrille. Die Umweltorganisation Pro Natura hat die lautstarke Wiesenbewohnerin zum Tier des Jahres 2014 gekürt.

Legende: Video Tier des Jahres 2014: Die Feldgrille abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 06.01.2014.

Nur die wenigsten haben die Feldgrille bereits mit eigenen Augen gesehen. Dafür aber mit Sicherheit schon mal gehört. Im Sommer, wenn die Männchen geschlechtsreif sind, zirpen sie nämlich um die Wette – und zwar mit einer Lautstärke von bis zu 100 Dezibel. Das Gezirpe auf Wiesen und Weiden ist kaum zu überhören.

Laut ist es also, das Tier des Jahres 2014. Einen Schönheitspreis gewinnt die Grille jedoch nicht. Das Insekt ist schwarz, hat einen bulligen Körper und einen mächtigen Kopf. Laut Pro Natura erinnert es bei näherer Betrachtung an ein Alien aus der Filmwelt.

Botschafterin für Wiesen und Weiden

Die Wahl zum Tier des Jahres verdankt das Insekt also weder seinem exotischen Aussehen, noch seinem lautstarken Gezirpe, sondern dem Verlust seines Lebensraums. Sonnige Hänge gefallen nicht nur der Feldgrille, auch Immobilien-Unternehmen sind daran interessiert. So zerstört die Zersiedlung die Lebensräume der Grille.

Auch die Intensivierung der Landwirtschaft im Mittelland sowie die Verbuschung nicht mehr bewirtschafteter Hänge macht den Insekten das Leben schwer. Laut Pro Natura ist die Wahl der Feldgrille deshalb ein Plädoyer für mehr bunte, artenreiche Wiesen und Weiden in der Schweiz.

Leben im Einklang mit der Natur

Nicht nur die Feldgrillen müssen in der Schweiz um ihren Lebensraum bangen. Auch die Wiederansiedlung der Bären und Wölfe hat seine Tücken. Deren Rückkehr sorgt immer wieder für heisse Diskussionen. Gibt es in der Schweiz überhaupt noch Platz für Wildnis und Natur? Oder erhebt der Mensch Anspruch auf die totale Nutzung?

Wie das Leben im Einklang mit der Natur funktionieren kann, wird im östlichsten Tal der Schweiz deutlich. Das Val Müstair hat sich der sanften Nutzung der Natur verpflichtet und erfüllt eine wichtige Vorbildfunktion. Davon berichtet die Reihe «Biosfera Val Müstair».

Klein, aber laut

Eine Feldgrille vor ihrer Wohnhöhle.
Legende: Auf ihrem glatt geputzten «Vorhof» zirpen die männlichen Feldgrillen um die Wette. Pro Natura

Feldgrillen nutzen ihre Vorderflügel als Instrument. Auf deren Unterseite befinden sich rund 140 feine Zähnchen, die wie ein Kamm im atemberaubender Geschwindigkeit über eine glatte Kante am Rand des anderen Flüges streichen. Dabei erreichen sie eine Laustärke von bis zu 100 Dezibel.