Putins Milliardenshow - Protzen und Klotzen für Olympia

Schneller, höher, weiter – teurer! Die Olympischen Winterspiele 2014 im südrussischen Sotschi sind die teuersten Spiele aller Zeiten. Und das Prestigeprojekt Wladimir Putins. Geld spielt kaum eine Rolle – und landet aufgrund der grassierenden Korruption oft in den falschen Taschen.

Video «Putins Milliardenshow - Protzen und Klotzen für Olympia» abspielen

Putins Milliardenshow - Protzen und Klotzen für Olympia

22 min, aus SRF mySchool vom 4.2.2014

Die Russen lieben Sotschi als Sommerferiendestination, liegt die Stadt doch auf dem gleichen Breitengrad wie Saint-Tropez. Wintersport kannte man hier so gut wie gar nicht, bis die südrussische Stadt am Schwarzen Meer im Juli 2007 den Zuschlag für die Olympischen Winterspiele 2014 erhielt. Wladimir Putin nimmt dies als persönliches Prestigeprojekt wahr.

Bis heute ist in Sotschi ein Wintersportort der Superlative entstanden. Dafür hat sich Russland die modernsten Seilbahnanlagen, Eissportstadien und Verkehrsverbindungen geleistet. Über 50 000 Arbeiter aus ganz Russland arbeiten auf den Baustellen. Die Regierung liess hunderte Häuser abreissen, Menschen wurden zwangsumgesiedelt.

Eine Baustelle in Sotschi. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gigantisch: Mit 50 000 Arbeitern war Sotschi die grösste Baustelle Europas. Keystone

Strassen und Bahnlinien werden bis nach Krasnaja Poljana gebaut, wo ein exklusives Wintersportresort entsteht. Dafür wurden grosse Flächen des Sotschi-Nationalparks umgezont. Geld scheint keine Rolle zu spielen. Allein die Bahnlinie soll acht Milliarden Franken verschlungen haben. Die russischen Sportstätten kosten teils ein Vielfaches der Preise in westlichen Winterdestinationen. Ein ausschlaggebender Grund dafür ist die enorme Korruption, die in Sotschi grassiert.

Russland-Korrespondent Christof Franzen hat im Kaukasus den St. Galler Bauingenieur Bruno Röthlisberger begleitet, der im Auftrag der russischen Eisenbahnen schaut, dass die Strassen- und Bahntunnels termingerecht fertig werden. Er spricht mit IOC-Mitglied René Fasel über Sinn und Unsinn solcher gigantischer Spiele und hat in Sotschi einen russischen Milliardär und den damaligen Präsidenten, Dmitri Medwedew, getroffen.

Stufe: Sek II

Fächer: Sport, Geografie, Gesellschaft

Stichwörter: Korruption, Umweltschutz, Bauprojekt, Olympia-Stadt, Nachhaltigkeit, Schmiergeld, Oligarchen, Jetset, Staat, Unternehmer, Tourismus

Produktion: Christof Franzen, SRF 2012

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Unbegrenzt.

Sendung zu diesem Artikel