Zum Inhalt springen
Inhalt

Geschichte, Geografie Rohstoff und Recycling

Die Rückgewinnung von Rohstoffen aus Abfall und die daraus resultierende Rückführung in den Wirtschaftskreislauf ist wichtig. Dadurch kann der Energie- und Ressourcenknappheit unserer Welt entgegenwirkt werden.

Das Bewusstsein, dass eine Rohstoff-Rückgewinnung aus Abfällen auch wirtschaftliche Vorteile bringt, war in der Schweiz schon früh vorhanden. Bereits im 19. Jahrhundert verdienten Firmen in der Schweiz ihr Geld mit dem Sammeln von wiederverwertbaren Materialien. Der Aspekt des Umweltschutzes kam erst dazu, als die Gesellschaft erkannte, dass dem steigenden Rohstoff-Bedarf der modernen Welt nur mit Recycling nachhaltig entgegenzuwirken ist.

Chronik

Europäischer Spitzenreiter

In den letzten Jahrzehnten hat sich in der Schweiz die Gesamtmenge des Siedlungsabfalls (Küchenabfall, Papier, Karton, Glas, Plastik, PET etc.) um einen Drittel erhöht. Pro Schweizerin und pro Schweizer ergibt das 730 Kilogramm Abfall pro Jahr. Laut dem Verein Swiss Recycling hat die Schweiz im Jahr 2016 eine Wiederverwertungsquote von 52% erreicht. Im europäischen Vergleich ist diese Quote ein Spitzenwert.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.