Staatsschulden – System ausser Kontrolle?

Wir alle sind verschuldet. Und unsere Staaten auch. Wohin führt das? Warum nehmen souveräne Nationen Geld bei Banken auf und drucken es nicht selber? Der Beitrag beleuchtet die internationale Schuldenmaschine und zeigt auf, wie sich die Machtverhältnisse im Lauf der Zeit verschoben haben.

Video «Staatsschulden - System ausser Kontrolle?» abspielen

Staatsschulden - System ausser Kontrolle?

51 min, aus SRF mySchool vom 17.4.2017

Schulden sind älter als Geld. Schon in Mesopotamien wurde vor rund 5000 Jahren das Verhältnis zwischen Gläubiger und Debitor auf Schuldscheinen festgehalten, dies mit Hilfe von gravierten Tontafeln. Der Handel mit diesen Tafeln war ein Vorläufer des späteren Geldverkehrs.

Von Banken und Staaten

Im spät-mittelalterlichen Italien befanden sich die Stadtstaaten Venedig, Genua und Florenz im Dauerkriegszustand. Dies führte dazu, dass erstmals auch Staaten in die Rolle des Schuldners schlüpfen mussten. Finanzhäuser unter der Kontrolle reicher Handelsfamilien finanzierten mit ihren Krediten diese Konflikte. Doch dieser Zustand war nicht von dauer. Oft beglichen die mächtigen Herrscher ihre Schulden nicht, für die Banken ging die Rechnung nicht auf.

Eine grosse Statur, die das Zeichen der Euro-Währung darstellt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Euro. Einst gefeiert als Heilsbringer, sieht sich die Währung seit 2008 vermehrt harscher Kritik ausgesetzt. SRF

Dass es sich mit den Machtverhältnissen heute anders verhält, zeigte sich bei der Finanzkriese von 2008. Bis heute hallt diese in den südlichen Ländern Europas nach. Die Kapitalspritzen der Europäischen Union griffen ins Leere und schütteten den Schuldenberg weiter auf. Die Schuldenmaschine, welche die Entstehung des heutigen Lebensstandards aus den Ruinen des Zweiten Weltkriegs ermöglichte, wird zur Gefahr.

Der Beitrag «Staatsschulden - System ausser Kontrolle?» ermöglicht einen aufschlussreichen Einblick in das internationale Finanzwesen. In den Wirren des schnelllebigen Geldverkehrs verliert man als Laie schnell den Überblick. Umso wichtiger ist es, die Dynamiken hinter den Zahlen zu erkennen. Finanzexperten, Historikerinnen und Politiker helfen dabei und diskutieren Alternativen zur heutigen Situation. Denn ohne eine Abkehr vom heutigen System droht die Idee der europäischen Einheit in den Getrieben der Schuldenmaschine zermahlen zu werden.

Stufe: Sek II

Fächer: Wirtschaft, Politik, Gesellschaft, ABU

Stichwörter: Griechenland, Portugal, Spanien, Irland, Immobilienblase, Börse, Spekulanten, Finanzwelt, Geldtransfer, Troika, Nationalbank, Hypotheken, Italien, Devisen, Spekulationsblase

Produktion: Laure Delesalle, Yuzu Productions, ARTE France. 2015

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Bis 30.11.2019.

Sendung zu diesem Artikel

  • SRF 1 17.04.2017 09:00

    SRF mySchool
    Staatsschulden - System ausser Kontrolle?

    17.04.2017 09:00

    Wir alle sind verschuldet. Und unsere Staaten auch. Wohin führt das? Warum nehmen souveräne Nationen Geld bei Banken auf und drucken es nicht selber? Der Beitrag beleuchtet die internationale Schuldenmaschine und zeigt auf, wie sich die Machtverhältnisse im Lauf der Zeit verschoben haben.

    Unterrichtsmaterial