Welt der Ritter

Glänzende Rüstung, edle Gesinnung, überragende Kampfkunst – so stellt man sich einen Ritter vor. Doch wie haben die Männer in Eisen wirklich gelebt und gekämpft? Ein aufschlussreicher Blick ins Mittelalter trennt den Mythos von der Realität.

Soldaten auf einem Feld. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Kulturfigur des Ritters definiert unser Mittelalterbild. Vom Kämpfer in eiserner Rüstung über die mythisch überhöhte Gralssuche hin zur Romantik hochgelegener Burgen. ZDF/SRF

In TV-Serien, Computerspielen oder auf der Kinoleinwand: Ritter sind bis heute allgegenwärtig. Unser Bild von ihnen ist das eines tugendhaften und mutigen Kämpfers, der von noblen Hofdamen angehimmelt wird. Doch wie haben die Männer in Eisen wirklich gelebt? Wie überstanden sie Belagerungen oder Zweikämpfe? Welche Bedeutung hatten Turniere, was führte letztlich zu ihrem Niedergang – und wie wurde aus ihnen ein Mythos?

Diesen Fragen geht die Reihe «Welt der Ritter» nach. Dabei thematisiert die Produktion nicht nur die bekannten Ritter-Klischees, sondern zeigt die mittelalterliche Welt der Ritter von allen Seiten. Eine Welt, die archaisch und voller Gewalt war. Es galt das Recht des Stärkeren. Der Alltag der Ritter hatte zudem wenig mit Heldentum und Abenteuer zu tun, sondern mehr mit Kühen und Schafen. So galt der Ritter eben auch als „Held der Agrarproduktion“.

Stufe: PS*, Sek I, Sek II

*Hinweis/Altersempfehlung: In der zweiten Folge «Für Ruhm und Ehre» wird zwischen Minute 17 und Minute 20 ein sogenannter Gerichtskampf zwischen Rittern gezeigt. Die explizite Gewaltdarstellung in dieser Szene ist für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe nicht geeignet.

Fächer: Geschichte

Stichwörter: Europäische Geschichte, Rittertum, Guédelon, Burgbau, Ritterburg, Kreuzzüge, Heinrich Tangel aus Tannroda in Thüringen, Götz von Berlichingen, König Otto I., Militärgeschichte, Kaiser Maximilian, Rüstung, Adel

Produktion: Christian Feyerabend. ZDF 2014

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Bis 30.11.2019.

Sendungen zu diesem Artikel