Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesellschaft, Ethik, Religion Wenn ich Angst habe

Magersucht, Depression oder Angststörung: Kinder erzählen von ihren psychischen Störungen und wie sie damit umgehen. Dank professioneller Unterstützung schöpfen sie wieder neue Hoffnung. Die intimen Berichte erschüttern, regen zugleich aber zum Nachdenken an.

Jenny liegt im Bett und hat Angst.
Legende: SRF

Annabel leidet unter Zwangsstörungen und einer schweren Depression. Kirsty ist magersüchtig, Luke und Jenny haben mit Angststörungen zu kämpfen. Ariana erzählt mit beeindruckender Selbstreflexion, wieso sie andere gemobbt hat und wie sie es schaffte, damit aufzuhören. Sie bekommt von ihrer Lehrerin eine wichtige Botschaft mit auf den Weg: Wenn du glücklich sein willst, musst du dich mit Glück umgeben.

Viele Kinder müssen professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Dadurch finden sie wieder zu neuer Lebensfreude und erlernen einen gesunden Umgang mit ihrer Störung. Komplett verschwinden psychische Störungen allerdings selten.

In vier animierten Folgen rüttelt die Reihe «Wenn ich Angst habe» auf und regt zum Nachdenken an. Die intime Teilhabe an psychischen Störungen lässt einen mitfühlen und fördert das Verständnis für die Betroffenen.

Stufe: PS

Fächer: NMG, Lebenskunde

Stichwörter: Psychische Störungen, ICD-10, Sucht, Schwierigkeiten, soziale Ängste, Depression, Angststörung, Zwangsstörung, Verfolgungswahn, Magersucht, Essstörung, Mobbing, Eltern, Geschwister, Einsamkeit

Produktion: Andy Glynne, Mosaic Films 2017.

Verkauf: Nicht im Angebot.

VOD: Bis 31.10.2021

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.