Hunger!

Das nachtwach-Publikum erzählt von Lebenslagen, in denen es hungern musste oder wollte.

Während die einen bewusst hungern, um ihre Traumfigur zu erreichen oder mit einem Hungerstreik ihr Anliegen durchzubringen, geraten andere unfreiwillig in Situationen, in denen sie zu wenig Nahrung erhalten. Hunger in der Nachkriegszeit, Hunger durch Folter, Flucht oder Vernachlässigung, Hunger aus Liebeskummer. Und manchmal schreit der Hunger nach anderem als nach Nahrung: nach Erfolg und Ruhm, nach Anerkennung und Liebe.

Schon vor der Livesendung kann die Redaktion über nachtwach@srf.ch oder unter der Gratistelefonnummer 0800 00 22 20 kontaktiert werden.