Rehbock, ledig, sucht...

  • Donnerstag, 21. April 2016, 20:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 21. April 2016, 20:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Freitag, 22. April 2016, 2:00 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 22. April 2016, 11:15 Uhr, SRF 1

Sie leben im Wald und sind scheu: Rehe. Jeder kennt sie. Trotzdem weiss kaum jemand, was ein Reh in seinem Leben so treibt. «NETZ NATUR» berichtet von der spannenden Geschichte eines Rehbocks, der auf der Suche ist, und gestattet einen intimen Einblick ins Leben eines Rehs.

Schweizerdeutsche Film Version (CH)

Hochdeutsche Film Version (3sat)

Produktion und wissenschaftliche Beratung

Andreas Moser: «Reh ohne Luchs, geht das?»

Zusammengerollt und geduckt im hohen Gras liegt es da, ganz alleine. Seine grossen dunklen Augen wenden den Blick ab. Das ist die Überlebensstrategie des neugeborenen Rehkitzes. Noch kann es vor Feinden nicht fliehen. Aber sein getüpfeltes Kleid tarnt es perfekt. Deswegen ist es auch für Bauern beim Wiesenmähen praktisch unsichtbar.

Ganz andere Probleme hat ein Rehbock: Getrieben von seinem Instinkt rennt er seiner Herzdame nach. Diese lässt ihn jedoch geschickt zappeln. Ob er sie herumkriegt? Solche Aufnahmen sind Tierfilmer Felix Labhardt gelungen. Er filmte Rehe über drei Jahre hinweg und weiss genau, wie man sich die Privatsphäre dieser Tiere begibt.

Aber nicht nur der Tierfilmer stellt den Rehen nach - es gibt auch noch ein paar andere. Der Luchs zum Beispiel: Er ist ein natürlicher Jäger, wobei Rehe auf seinem Speiseplan ganz weit oben stehen. Am meisten Rehe erbeutet jedoch nicht der Luchs, sondern der Mensch: Im Jahr 2014 waren es über 40 000. Von Grossraubtieren wurden lediglich 363 Rehe gerissen.Um einige Rehe vor dem Tod zu retten, werden mittlerweile Drohnen mit Wärmebildkameras eingesetzt. Diese spüren die hilflosen Rehkitze in der Wiese auf, welche dann vor dem Mähtod gerettet werden können. Weiter schützen Warnanlagen mit Bewegungsmeldern Rehe davor, mit Verkehrsmitteln zusammenzustossen.

Rehe besitzen eine optimale Ausrüstung, um sich vor ihren natürlichen Feinden zu schützen: ihr Fell. Im Sommer und im Winter tragen sie verschiedene Farben, um in der entsprechenden Umgebung zu verschwinden. Auch ihre Körperform ist bestens angepasst an ein unscheinbares Leben im Dickicht. «NETZ NATUR» hat diese geheimnisvollen Waldtiere dennoch genauer unter die Lupe genommen und berichtet aus dem gefahrenvollen Leben eines Rehs.

NETZ NATUR ¦ SRF