«Ecritures musicales de Droste-Hülshoff à Walser»

Der Berner Literaturprofessor Patrick Suter war schuld. Er hatte die Werke der deutschen Romantik-Dichterin Annette von Droste-Hülshoff ins Französische übersetzt und dadurch wurde der Komponist Xavier Dayer auf sie aufmerksam.

Sätze wie «Vergessne Töne summten um mein Ohr, und endlich trat die Gegenwart hervor» inspirierten ihn zu einer Hommage. Ähnlich war es bei der Komponistin Ezko Kikoutchi: Sie konnte sich ebenfalls erst dank einer Übersetzung ins Französische mit der Erzählung «Der Teich» von Robert Walser auseinandersetzen. Das ist übrigens Walsers einziger Text, den er im Dialekt verfasste. Im Libretto (von Roman Brotbeck) ist er mit französischen Ausdrücken durchsetzt und bekommt eine ganz eigene Melodie: «ich möcht gseh si maman restera indifférente, wenns heisst der Fritz heig sich i Teich g‘schtürzt.»

Ezko Kikoutchi: «Der Teich» (Walser/Brotbeck)
Xavier Dayer: «Hommage à Annette von Droste-Hülshoff» UA

Konzert vom 21.02.16, Kulturcasino Bern

Redaktion: Cécile Olshausen