Feuer und Eis: Musik aus Island

Eis, Vulkane, kleine Pferde, heisse Quellen, unberührte Natur. Island. Haben die auch Musik da? Und ob! Eine aufregende, frische, junge Musik, die sich um keine Grenzen kümmert.

Die Basel Sinfonietta präsentiert einen Rundgang: vom Stammvater der klassischen Musik Islands Jón Leifs bis zum Grenzgänger zwischen Komposition, Videokunst und Instrumentenbau Þráinn Hjálmarsson und zu Anna Þorvaldsdóttir. Zu diesem Konzert (zur Saisoneröffnung 2015 zusammen mit culturescapes) gesellt sich ein Konzert der camerata variabile vom 22. November 2015 aus der Klosterkirche Paradies in Schlatt. Ein Konzert zum Element Feuer, das in Island seit dem Mittelalter präsenter geblieben ist als anderswo.

JÓN LEIFS: Geysir
ÞRÁINN HJÁLMARSSON: As heard across a room
ANNA S. ÞORVALDSDÓTTIR: Aeriality
HLYNUR AÐILS VILMARSSON: BD
DANIEL BJARNASON: Processions

Basel Sinfonietta; Daniel Bjarnason
Vikingur Olafsson, Klavier
Konzert vom 3. Oktober 2015 / Tonhalle Zürich

und:

EDVARD GRIEG: Streichquartett Nr. 2
RIMUR (trad.)
CAROLINE CHARRIèRE: Feux (UA)
STEINGRIMUR ROHLOFF: Schtagegedong (SEA)
RIMUR (trad.)
CLAUDIO PUNTIN: Hvert örstutt spor (jeder kleine Schritt)
RIMUR (trad.)

camerata variabile

Konzert vom 22. November 2015 / Kirche Paradies, Schlatt

Redaktion: Cécile Olshausen