Tänze und Furien

Helmut Lachenmanns «Guero» ist ein Klassiker aus dem Jahr 1969: eine Studie über die Verfremdung: Das Klavier verweigert sich seinem herkömmlichen Gebrauch: da wird geklopft, geschabt, gestreichelt, dem Klavierkasten entströmen neue Klänge, denen man ihre altehrwürdige Vergangenheit noch anhört, die aber doch aufregend neu sind. – Das aber nur der Auftakt: zu einem Furienritt durch neue Cello-Klavierlitaratur mit der Cellistin Karolina Öhman und dem Pianisten Gilles Grimaître.

Helmut Lachenmann: Guero
Ezko Kikoutchi: L'aile suspendue
Giorgio Netti: Tête
Gérard Zinsstag: Mozaic
Diego Ramos Rodriguez: Ceci ne sont pas des musiciens.
Hanspeter Kyburz: Kaspars Tanz
Raphaël Cendo: Furia

Karolina Öhman, Cello
Gilles Grimaître, Klavier

Konzert vom 02.03.15, Utopia Hall Lausanne

Redaktion: Cécile Olshausen