Sassenach

Staffel 1, Folge 1

Video «Sassenach» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Die englische Pflegerin Claire und ihr Gatte begehen das Ende des Zweiten Weltkriegs mit einer Schottland-Reise. An einer heidnischen Kultstätte beginnt für Claire wie durch Zauberei ein neues Leben: Die moderne Frau muss sich im 18. Jahrhundert auf dem Sitz eines schottischen Clans behaupten.

Grossbritannien im Mai 1945: Gross ist die Erleichterung über das Ende des Zweiten Weltkrieges. Nach langem und entbehrungsreichem Dienst kehrt die Krankenpflegerin Claire Randall von der Front zurück. Für sie und ihren Mann Frank markiert der «VE-Day» einen Neuanfang: Nach nahezu fünf Jahren der Trennung gilt es, sich neu kennenzulernen.

Zu diesem Zweck unternehmen Claire und Frank Randall eine zweite Hochzeitsreise nach Schottland, wo der Historiker zudem nach seinem Ahnen «Black Jack» Randall zu forschen trachtet. Die Magie der Landschaft und den Gemäuern um Inverness innewohnende Magie entfacht die beiden Herzen von Neuem - just als der Besuch einer heidnischen Kultstätte das Ehepaar von Neuem entzweit.

Als nämlich Claire am Tag nach einer Zeremonie, die sie mit Frank heimlich beobachtet hat, zum Steinkreis zurückkehrt, widerfährt ihr Unglaubliches: Sie findet sich plötzlich um Jahrhunderte zurückversetzt wieder und gerät sogleich zwischen die Fronten von britischen Rotröcken unter dem Kommando von «Black Jack» Randall und schottischen Aufständischen. Innert weniger Minuten wird die Engländerin um ein Haar vergewaltigt, gerettet und schliesslich von Rebellen entführt in die Burg des MacKenzie-Clans.

Auf dieser unfreiwilligen Reise macht Claire eine Bekanntschaft, die ihr Leben verändern wird, jene des jungen Schotten Jamie Fraser, dessen Wunden sie verarztet. Mit ihren Kenntnissen moderner Medizin, ihrer Kleidung und ihren Gepflogenheiten macht Claire auf Burg Leogh nicht nur ihr Wohlgesinnte auf sich aufmerksam.