Beethoven, Brahms... und Shin'ichiro Ikebe: Der Pianist Gerhard Oppitz erkundet Ost und West

Als den «grossen Bedächtigen aus dem bayerischen Wald» hat man den 59jährigen Pianisten schon charakterisiert, und es stimmt schon: Gerhard Oppitz ist nicht jemand, der sich vorlaut ins Getümmel stürzt. Musik ist für ihn eine nachhaltige Kunst.

Doch der ehemalige Schüler von Wilhelm Kempff ist nicht nur ein begnadeter Beethoven- und Brahms-Interpret, als den man ihn kennt. Sein Herz schlägt auch für die Musik Japans: an der er zum Beispiel schätzt, dass sie mehr Fragezeichen setzt als Antworten gibt.