Richard Wagners Bild der Frau im Spiegel seiner Musik

Die wesentliche Bestimmung der Frau sei «zu lieben» - so Richard Wagners Idealvorstellung. Dabei unterscheiden sich seine Ansprüche an Frauen in Oper und «Realität» nur wenig.

«Grauenhaft!» findet er die brabantische Gräfin Ortrud aus seinem «Lohengrin»: «Ihr Wesen ist Politik. Ein politischer Mann ist widerlich, ein politisches Weib aber ist grauenhaft. Ihre «Liebe» kann sich nur als Hass gegen alles Lebende darstellen.»

Minna, Mathilde und Cosima sind nur einige Namen von Frauen, die eine zentrale Rolle im Leben Richard Wagners spielten. Die Musikwissenschaftlerin Eva Rieger deckt mit genauem Blick auf die Musik und die Beziehungen Wagners auf, wie die Frauen das unsterbliche Werk des Komponisten geprägt haben.

Buchtipp

Eva Rieger: Leuchtende Liebe, lachender Tod! Richard Wagners Bild der Frau im Spiegel seiner Musik. Erscheint am 16. März 2009 bei Artemis und Winkler.

(Erstausstrahlung am 8. März 2009)

Autor/in: Birgit Kiupel