Volljährig und kein bisschen leise - die Akademie für Alte Musik Berlin

Die Freiburger klingen melodiös, die Berliner sind bekannt für ihre ruppigen Töne. Sagt man. Die Musikerinnen und Musiker der Akademie für Alte Musik Berlin sehen es etwas anders: «Wir spielen eben rhythmus- und bassbetont».

Tatsache ist, dass sie sich wie kaum ein Alte Musik-Orchester auf die klare Struktur barocker Musik verstehen. Tatsache ist ebenfalls: Es wird beim Zuhören nie langweilig. Überhaupt scheinen die Berliner risikofreudig zu sein. Wohl als eines der ersten Orchester haben sie mit der Choreographin Sasha Waltz eine inszenierte und getanzte Form von Vivaldis Jahreszeiten erarbeitet. Die ruppigen Berliner haben dazu ihre Schuhe ausgezogen und bewegen sich nun nackten Fusses durch Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Ein Orchester-Portrait von Gabriela Kaegi.

Autor/in: Gabriela Kaegi