Was den Cellisten Nicolas Altstaedt an- und umtreibt

«Eine Aufnahme brauche ich noch - um mir selber zu glauben, dass sie wirklich gut war » Wenn Nicolas Altstaedt ins Studio geht, kann die Nacht schon mal zum Tag werden. Der 29-Jährige ist nun mal Perfektionist.

Allerdings ein ganz entspannter Perfektionist, wie sich anderntags zeigt. Trotz musikalisch durchzechter Nacht, serviert der Ausnahme-Cellist seiner Besucherin frische Gipfeli zum Interview-Frühstück und nachdenklich-sympathische Einsichten in sein intensives Musikerleben.

Er spricht auch über die wohl schmerzvollste Trennung seiner Karriere - das unmittelbar bevorstehende Lebewohl von seinem Nicolas Lupot-Cello.

Erstausstrahlung am 19. September 2010.