68 wird 40: «Seid realistisch - fordert das Unmögliche!»

«Hoch die internationale Solidarität» - eine Parole, die seit den 68er-Jahren immer wieder skandiert wurde. Der US-amerikanische Krieg gegen das kommunistische Nordvietnam war für die Linken ein exemplarischer Fall für westlichen Imperialismus.

An den Vietnam-Demos forderten sie aber nicht nur das Ende dieses Krieges, sondern Solidarität für alle unterdrückten Länder des «Trikonts».

Die Kriegsdienstgegner bekamen Aufschwung, die Forderung nach fairem Handel und politisch korrekten Produkten wurde immer lauter. Kathrin Ueltschi geht der Frage nach, was die Solidaritätsbewegungen in den letzten vierzig Jahren verändern konnten und wo sie heute stehen?