Asylbewerber - das lange Warten

Wer in die Schweiz kommt und angibt, Asyl zu verlangen, gerät in eine unendliche Warteschlaufe. Man ist schon fremd hier, aber das, was dieses Land ist, wird im Verlauf der Zeit immer noch fremder; und man wird sich selber fremd. Denn nichts anderes bleibt zu tun, als zu warten.

Ein zermürbendes, entfremdendes Warten - eines, ohne Ziel.

Autor/in: Christoph Keller