Heimweh: Geschichten zur «Schweizer Krankheit»

Einst war es tödlich, das Heimweh. Auffallend oft befiel es Schweizer Soldaten, die fern der Heimat ihren Dienst taten. Deswegen nannte man Heimweh bald die «Schweizer Krankheit». Heilen konnten sie auch Gelehrte nicht. In der Romantik hat Heimweh die Lyrik beflügelt. Und heute?

Schweizerfahne wird in die Luft geworfen, im Hintergrund das Matterhorn
Bildlegende: Keystone/Valentin Flauraud

Eine Chilenin, die als Kind ihre Heimat verlassen musste, und eine Schweizerin, die aus Heimweh ihr Land lieber gar nicht verlässt, erzählen von der unheimlichen Krankheit, die mittlerweile zu einem Gefühl geworden ist.

Eine Wiederholung aus dem Jahre 2011.

Autor/in: Noëmi Gradwohl, Redaktion: Bernard Senn