Klänge aus der Tiefe - Musikinstrument Erde

Vor 2500 Jahren lehrte Pythagoras, ein Fels sei zu Stein gewordene Musik. Der Geophysiker Frank Scherbaum und der Musiker Wolfgang Loos interessieren sich seit ihrer Studentenzeit für den Klang der Erde - und entdecken ihn schliesslich auch.

Bildlegende: Keystone

Im Jahr 1999 komponiert  Wolfgang Loos auf der Basis realer seismischer Daten das Werk «Inner Earth». Zum ersten Mal ist der Klang unseres Planeten musikalisch zu erleben.

Aus dem Inneren der Erde fließt eine Sinfonie hervor, die der Jazzphilosoph Joachim- Ernst Berendt als «Nada Brahma» bezeichnete: Die Welt ist Klang.

«Die Erde erzeugt Klänge. Ständig. In jedem Moment. Nicht akustisch sondern seismisch und außerhalb unseres Hörvermögens. Seismische Wellen, hervorgerufen durch Erdbeben, Vulkanausbrüche, Wind oder auch Meeresbrandung. Diese werden kontinuierlich von hunderten von seismologischen Observatorien rund um den Globus aufgezeichnet. 

Aber die Erde gibt ihre Musik nicht so leicht preis. Die Ergebnisse sind - milde ausgedrückt - enttäuschend. Sie sind hörbar aber sie klingen nicht.

Es brauchte viele Nächte im Studio, um eine Lösung für dieses Problem zu finden. Wir probierten unterschiedliche Methoden der Frequenztransformation, Konvertierung und der Transponierung der Klänge. Meistens endeten diese Versuche in einer Sackgasse. Die Methode der Formantenanalyse schließlich lieferte einen der technischen Schlüssel, die zu den Klängen führten, die Sie auf dieser CD hören können. Damit hatten wir das Klangmaterial, um das Instrument Erde hörbar zu machen.

Das Ergebnis ist «Inner Earth», wo alles was Sie hören ausschließlich aus natürlichen seismischen Signalen komponiert wurde. Signale von Erdbeben, Meereswellen-Mikroseismik und Signale vulkanischem Ursprungs. Klangfragmente, die aus vielstündigem Signalmaterial, welches wir durchsucht haben, entstanden sind. Neu arrangiert und komponiert, aber ohne die Verwendung zusätzlicher Instrumente.»

Wolfgang Loos und Frank Scherbaum, Berlin, Sommer 1999.

Autor/in: Konrad Lindner