Philosophisches Duett über die Kapitalismuskritik

Die Finanzkrise hat ein Unbehagen am postmodernen Kapitalismus verursacht. Jetzt rufen der US-Literaturwissenschaftler Michael Hardt und der italienische Politologe Antonio Negri den Ratlosen zu: Eine gerechte Gesellschaft jenseits von Profitmaximierung und Verdrängungswettbewerb ist möglich.

Ist das Buch «Commonwealth» von Hardt und Negri mehr als der abgeschmackte Rückgriff auf den längst abgeschriebenen Realsozialismus? Und wie plausibel ist ihr neuer «Dritter Weg» als Alternative zur derzeitigen neoliberalen Politik- und Wirtschaftsform?

Der Kulturwissenschaftler Klaus Schönberger und der Übersetzer und Herausgeber Thomas Atzert diskutieren über die jüngste Kapitalismuskritik.

Moderation: Heinrich Vogler