Der Preis des Geldes - Über Schuld und Schulden

  • Sonntag, 19. Februar 2012, 8:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 19. Februar 2012, 8:30 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 23. Februar 2012, 15:03 Uhr, DRS 2

Geld bedeutet eigentlich Opfer. Sein Ursprung war ein sakraler Opferkult, mit Geld brachte man den Göttern ein Opfer, um Leistungen zu entgelten. Das Geld hat die Kirche über die Jahrhunderte immer wieder umgetrieben.

Die katholische Kirche, die traditionsgemäss grosse Goldvorräte und Landbesitz hatte, fing im Spätmittelalter an, Geld zu verleihen. Die christliche Gesellschaft lernte schnell, eine Art Kreditsystem aufzubauen.

Eine wichtige Einnahmequelle war für sie, dass man sich für eine bestimmte Geldsumme vom Fegefeuer freikaufen konnte. Das Individuum und sein Lebensstil wurden gewissermassen in Geld aufgewogen.

Etwas, das zunächst die freie Marktwirtschaft von der Kirche lernen konnte, und das bis hin zur «Sünde» eines heute völlig losgelösten Finanzmarktes führte.

Über die (Kirchen-)Geschichte des Geldes ein Gespräch mit der Berliner Kulturwissenschaftlerin Christina von Braun.

Autor/in: Hansjörg Schultz