Mario Botta: Der Kirchenbauer

Der Tessiner Stararchitekt hat weltweit über 20 Sakralbauten entworfen. Für dieses Schaffen wurde er mit dem diesjährigen Joseph-Ratzinger-Preis ausgezeichnet. Botta ist kein regelmässiger Kirchgänger. Die sakralen Bauten aber faszinieren ihn, weil sie einen Gegenentwurf zum Konsum darstellen.

Symbol auf Gelb
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Wie genau drückt sich dieser Gegenentwurf in seinen Bauten aus? Wir besuchen zusammen mit dem Stararchitekten eine seiner Kapellen und finden dabei heraus, dass es die einfache Funktionalität des Kirchenraumes ist, die den Ursprung für seine Faszination bildet. Mit seiner nüchternen Architektur will er Raum schaffen für Spiritualität, für die es in der Welt des Konsums keinen Platz gibt. Ausdruck solchen Konsums ist auch die Art und Weise, wie wir uns der Natur bedienen. Davon erzählt uns Botta während der Fahrt durch das Südtessin, das zurzeit einen veritablen Spekulations-Bauboom erlebt.

Redaktion: Karo Thürkauf