Von heiligen Söhnen und unkonventionellen Männern

  • Mittwoch, 25. Dezember 2019, 8:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 25. Dezember 2019, 8:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die Heilige Familie – als weihnächtliches Motiv ist sie weit bekannt. In der Realität aber ist es selten heilig: Es wird gestritten und gezankt, genauso wie bei vielen anderen biblischen Familiengeschichten. Deren sorgfältige Lektüre könne durchaus therapeutisch wirken.

Symbol auf Blau
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Die feministische Theologin Brigitte Kahl ist überzeugt: Die biblischen Geschichten vermittlen unkonventionelle Männlichkeitsbilder.
Das ganze Erste Buch der Bibel, die Genesis, sei eine Geburtsgeschichte, sagt Brigitte Kahl. Die Genesis erzähle vom Entstehen einer neuen Gesellschaft. Neu sei sie deshalb, weil die Nachkommen Abrahams mit einer bestimmten Männlichkeit brechen würden. Brigitte Kahl nennt diese «Alphamännlichkeit», wie sie mit Kain und dem Brudermord symbolisiert sei. Esau, Sohn von Isaak und Bruder Jakobs, verhält sich anders: Zwar wird er von seinem Bruder betrogen. Anstatt Jakob aber dafür zu bestrafen oder gar zu töten, vergibt Esau dem Bruder schliesslich.
Zu Weihnachten erzählt die New Yorker Theologin Brigitte Kahl von Geburten heiliger Söhne, wie sie die Gesellschaft umkrempeln und was wir heute davon lernen können.

Redaktion: Léa Burger