Warum die Soziologie die Religion wieder entdeckt

Die Religion wurde von der Soziologie verkannt. Lange haben die meisten Soziologen geglaubt, die Religion werde in Zukunft keine Rolle mehr spielen - so wurde zum Beispiel das rasante Anwachsen der Pfingstbewegung in Afrika und Lateinamerika nicht zur Kenntnis genommen.

Die Idee einer vollkommenen Säkularisierung der Welt ist gescheitert, so stellte der prominente US-Soziologe Peter L. Berger einmal fest. Dass die Soziologen die Religion viel zu lange ignoriert haben, meint auch der in Freiburg im Breisgau und Chicago lehrende Professor Hans Joas.

Man habe ein wichtiges Thema schlicht verdrängt, obwohl für den Soziologen-Klassiker Max Weber ja das Thema Religion im Zentrum des menschlichen Denkens stand, analysiert Joas.

Im Gespräch mit Hansjörg Schultz plädiert der Professor für eine rasche wissenschaftliche Wieder-Entdeckung der Religion durch die Soziologie.

Autor/in: Hansjörg Schultz