Der «Stehende Klarinettist»: Leo Kälin

Leo Kälin feiert dieses Jahr sein 70igstes Bühnenjubiläum. Noch immer steht der 83-Jährige auf Bühnen in der ganzen Schweiz – und bei ihm ist «Stehen» tatsächlich der richtige Begriff. Sein «Markenzeichen» ist in der ganzen Szene bekannt.

Leo Kälin sprudelt immer noch vor Energie. Der Pensionär kümmert sich zusammen mit seiner Frau Agi um Haus und Garten, hat eine gigantische Sammlung an Ländlermusik-Stücken säuberlich archiviert und hat unlängst eine 160 Seiten umfassende Autobiografie niedergeschrieben, die dann in verkleinerter Form erschienen ist – und viele lesenswerte Anekdoten aus einem beeindruckenden Musikerleben enthält. Die er Nicolas Senn natürlich auch bei Potzmusig nicht vorenthält.

Musikalisch bringt Leo auch so einiges mit in die Festhütte Altrüti in Gossau ZH. Er eröffnet und beschliesst die Sendung mit seiner Ländlerkapelle – und zwei wunderschönen Eigenkompositionen. Seinem Ruf sind auch die Engadiner Ländlerfründa gefolgt: sie erfüllen ihm einen Wunsch, indem sie eine Komposition von ihm auf ihre typische Bündner Art umsetzen. Mit den Ohrestüber Musikanten Obfelden hat Leo eine Blasmusik aus seinem Wohnort Obfelden ZH eingeladen und die Nachwuchs-Schwyzerörgeler von UrWurzu bringen mit einer Komposition von Kurt Schmid noch Berner Klänge in die Sendung.

Hier geht es zur Bildergalerie und Zusatzvideos.

Beiträge

  • «Potzmusig» hinter den Kulissen

    Interview mit Leo Kälin vor der Sendung.

  • Kapelle Leo Kälin

    Zum Start bereit

  • Engadiner Ländlerfründa

    Dä Riedbächler hät Durscht

  • Leo Kälin und Kumpel Albert

    La Paloma

  • Ohrestüber Musikanten Obfelden

    Gablonzer Perlen

  • UrWurzu

    Lauberhorn Schottisch

  • Sennsationell: Telli Aarau

    Nicolas Senn besucht das Bewohner und Bewohnerinnen des Telli-Quartiers in Aarau und überrascht einzelne mit einem Konzert in deren Wohnung. Mit einem Bewohner spielt er gar ein Alphorn-Hackbrett-Duett.

  • Kapelle Leo Kälin

    Frühlingstraum