Ländlermusik auf der letzten Insel an der Sihl

Moderator Nicolas Senn

Bildlegende: Nicolas Senn Copyright SRF / Oscar Alessio

Ob Seebär, Tourist, Musik- oder Fussballfan – in der der Kultbeiz El Lokal kommen sie alle auf ihre Kosten. Auch Freunde der gepflegten Ländlermusik kehren hier gerne ein, zum Beispiel wenn eine Giigestubete auf dem Programm steht. Grund genug für «Potzmusig», im El Lokal in Zürich anzulegen.

Die selbsternannte allerletzte Insel zwischen der Sihl und dem Schanzengraben ist geografisch gesehen eher eine Halbinsel. Wer das üppig dekorierte El Lokal mit seinen Konzertplakaten, Postkarten und Gemälden betritt, fühlt sich unmittelbar wie auf einer Insel. Einer Oase in der Nähe des Hauptbahnhofs mit Geschichte, Geschichten und unvergesslichen Konzerten. Weil das Herz des umtriebigen Wirts Viktor Bänziger aber nicht nur für Rockmusik schlägt, findet hier seit ein paar Jahren monatlich eine Giigestubete statt. Musikalisch initiiert von Dide Marfurt, einem der wichtigsten Erneuerer der Schweizer Volksmusik, und der Fiddlerin Eva Wey.

Einmal im Monat wird auf der Bühne des El Lokal aber auch gejodelt. Jodelbegeisterte sind dabei jeweils eingeladen, zusammen zu singen, zu juuzen und zu johlen. Unter der Leitung von Multiinstrumentalist Dide Marfurt spielt das Trio Doppelbock mit Christine Lauterburg unverwechselbarem Jodelgesang.

Aus dem Emmental ins Herz von Zürich reist das Ämmitaler Ländlerquintett an, um im Bündner Stil zu musizieren. Interkantonal geht es weiter mit dem Trio Chugelrund aus Ibach, Kanton Schwyz. Roli Kälin, Schwyzerörgeler von Chugelrund, war einer der letzten Musikschüler von Res Gwerder. Er erzählt Nicolas Senn, wie er die Volksmusiklegende als Musiklehrer erlebt hat. Das Kernser Echo vom Arvi aus Obwalden spielt als Nachwuchsformation auf.

Die Zuschauerinnen und Zuschauer dürfen sich auf einzigartige Begegnungen zwischen urbanen und traditionellen Volksmusikern auf der Rock-’n’-Roll-Bühne des El Lokal freuen.