Lebenserhaltungsmassnahmen

Video «Private Practice - (Staffel 6, 8 / 13) Lebenserhaltungsmassnahmen» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Die Frage, ob mit einem Eingriff das Komplikationsrisiko bei der Schwangerschaft verringert werden soll, sorgt für Diskussionen zwischen Cooper und Charlotte. Diese Frage sowie jene nach der religiösen Erziehung der Kinder treten in den Hintergrund, als die Wehen viel zu früh einsetzen.

Das Leben von Cooper und Charlotte steht ganz im Zeichen ihrer Schwangerschaft. Wegen des hohen Komplikationsrisikos einer Mehrlingsschwangerschaft stellt Cooper eine selektive Reduktion der Föten zur Diskussion. Damit stösst er auf Widerstand bei seiner Frau, die der Natur freien Lauf lassen will. Uneinigkeit besteht auch bezüglich der Frage, ob die Babys in jüdischer oder christlicher Tradition erzogen werden sollen.
Als viel zu früh Wehen einsetzen und sich der Gesundheitszustand eines der Babys als besorgniserregend erweist, wird Addison zu einer Notoperation gezwungen. Die dramatischen Folgen zwingen Cooper in eine ungewohnte Rolle:  für einmal der Starke zu sein in seiner Ehe mit Charlotte.