Sendungsporträt

Ein Hellseher knackt die kniffligsten Fälle der Polizei von Santa Barbara. Der Clou dabei: Shawn Spencer hält die Cops zum Narren – er hat gar keine übersinnlichen Fähigkeiten. Mit scharfem Blick und immer zu einem Scherz aufgelegt verrichtet er erstklassige Polizeiarbeit.

James Roday als Shawn Spencer, Dulé Hill als Burton «Gus» Guster. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: James Roday als Shawn Spencer, Dulé Hill als Burton «Gus» Guster. SRF/NBC Universal, Inc.

Als humorige Antwort auf all die TV-Serien-Ermittler mit siebtem oder sonstigem (Un-)Sinn schickt die Krimiserie „Psych“ einen Hochstapler auf Verbrecherjagd, der über eine besondere Gabe zu verfügen behauptet. Dabei wurde Shawn Spencer lediglich seit Kindsbeinen an von seinem Vater, einem Vollblutpolizisten, angewiesen, stets Augen und Ohren offen zu halten. Mehrere Fälle hat Shawn nur schon damit im Alleingang gelöst, dass er die Berichterstattung im Lokalfernsehen angesehen und daraufhin als gänzlich Unbeteiligter der Polizei den entscheidenden Tipp gegeben hat. Zur Probe lässt der arbeitslose Schulabbrecher sich als vermeintlicher Hellseher von der Polizei mit einem Fall betrauen. Dieser, ein Entführungsfall in einer begüterten Familie, hat es in sich. Mit seinem für einen seriösen Eindruck zuständigen Freund Gus, einem Anzugträger, nimmt Shawn seinen ersten Fall in Angriff.

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Samstag, 19.10 Uhr auf SRF zwei.

Wiederholung Staffeln 1-4.

Gleich vier Staffeln à 16 Episoden zeigt Schweizer Radio und Fernsehen ab dem 31. Januar im Vorabendprogramm von SRF zwei. Zum Auftakt erwartet die Zuschauer eine Doppelfolge. Sämtliche Episoden können zudem nach ihrer Ausstrahlung im SRF Player angesehen werden.