Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Alltag & Umwelt Autofahren im Alter – Fahrstunden statt Hausarzt?

In der Schweiz müssen Senioren mit regelmässigen medizinischen Tests ihre Fahrtauglichkeit beweisen. Fahrstunden jedoch wären möglicherweise hilfreicher.

In der Schweiz müssen Verkehrsteilnehmer über 70 alle zwei Jahre zu einem medizinischen Check beim Hausarzt. Erfüllen sie die medizinischen Anforderungen nicht mehr, verlieren sie ihren Fahrausweis. Die Aufforderung zur Kontrolle ist so für viele Senioren eine Zitterpartie, die Angst vor dem Verlust der Mobilität wiegt oft schwer. Ganz andere Ängste haben Angehörige, wenn Grosseltern trotz sinkender Fahrkompetenz immer noch Auto fahren. Tödliche Unfälle sorgen für emotionale Diskussionen, bei denen der Ruf nach noch schärferen Kontrollen laut wird.

Doch bringen die medizinischen Untersuchungen wirklich mehr Sicherheit auf der Strasse? Die Antwort ist umstritten. In der EU verzichten mehrere Länder auf solcherlei Kontrollen, trotzdem sind die Unfallzahlen vergleichbar mit der Schweiz.

Zudem zeigen verschärfte Regeln nicht immer die gewünschte Wirkung, wie Zahlen aus Dänemark belegen. Nach strengeren Kontrollen und einer starken Zunahme von Ausweisentzügen starben mehr Senioren und Seniorinnen im Strassenverkehr – nicht als Autofahrer, sondern vermehrt nach Stürzen vom Velo oder anderen leichten Fahrzeugen, da sie ihre Mobilität nicht aufgeben wollten.

Zwang zur Selbstkritik

Hausarzt Thomas Kissling ist sich bewusst, dass die hiesigen Kontrollen ein dünnes wissenschaftliches Fundament haben. Dennoch findet er die Abklärungen in Ordnung: «Die Kontrollen zwingen den Patienten, sich mit der eigenen Gesundheit und den körperlichen Einschränkungen auseinanderzusetzen», so der «Puls»-Arzt.

Gerade als Hausarzt merke er bei einem Patienten oft früh, dass die geistigen Fähigkeiten nachgelassen hätten und weitere Test nötig seien, sagt Thomas Kissling. Ist er sich bei einem Patienten nicht sicher, schickt er ihn für weitere Abklärungen wie zum Beispiel eine Probefahrt zur nächst höheren Instanz beim Strassenverkehrsamt. Dort entscheiden dann Verkehrsmediziner, ob die gesundheitlichen Defizite auch einen Einfluss auf die Verkehrstauglichkeit haben. Doch was passiert, wenn Senioren auf der Strasse den Anforderungen nicht mehr genügen?

Fahrtraining für Senioren

Box aufklappenBox zuklappen

Auch in der Schweiz gibt es Möglichkeiten, die Fahrkompetenz zu verbessern. Neben Fahrstunden bei einem Fahrlehrer gibt es spezifische Kurse für Senioren. Verschiedene Organisationen wie Pro Senectute, Fahrberater oder der TCS bieten Auffrischungskurse, Schleudertrainings und Fahrsicherheitstrainings an, die gezielt auf Senioren ausgerichtet sind.

Eine Studie aus Deutschland vom Leibnitz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund überrascht: 92 Personen im Alter von über 70 Jahren bekamen während weniger Wochen 15 Fahrstunden bei einem Fahrlehrer. Mit dem Resultat rechnete selbst Sebastian Poschadel, verantwortlicher Projektleiter der Studie, nicht: «Vor allem schlechte Fahrer und Fahrerinnen profitierten stark von den Fahrtrainings. Insgesamt fuhren die Senioren nach den Fahrstunden wieder so gut wie die 40- bis 50-jährigen Personen aus der Vergleichsgruppe.»

Die Senioren fuhren mitten im Dortmunder Stadtverkehr, vorbei an Stellen, an denen statistisch gesehen viele Unfälle von Senioren verursacht wurden. «Das Einzige, was die Fahrfähigkeiten von Senioren wirklich verbessert, sind aktive Fahrstunden, Fahrtests und üben, üben und nochmals üben», zeigt sich Poschadel so überzeugt. Über die Jahre haben sich falsche Verhaltensweisen eingeschlichen und vielleicht auch Ängste entwickelt, weil schwierige Situationen gemieden wurden.

Das Training mit Profis gebe wieder Sicherheit, so Poschadel. Er sieht die medizinischen Kontrollen kritisch: «Es ist verantwortungslos, ohne jegliche Versuche oder Trainings Senioren die Ausweise zu entziehen.» Es sei wichtig, dass Senioren möglichst lange den Fahrausweis behalten können, sagt er mit Verweis auf die Studien aus Dänemark.

Die Resultate überzeugen, doch wie realistisch ist es, Senioren mit vielen Jahren Verkehrserfahrung von Fahrstunden zu überzeugen? Das dies schwierig sei, ist Poschadel klar: «Es müssen ja nicht immer 15 Fahrstunden sein. Viele Senioren könnten bereits von wenigen Stunden oder einem Ausbildungstag stark profitieren.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Monika Luginbühl , Bern
    Als wir von einem Kleinauto auf ein 6Plätzer umgestiegen sind, habe ich mir eine Fahrstunde gegönnt. Ich war ein bisschen unsicher mit diesem grossen Auto. Mein Fahrlehrer meinte, dass ich es nicht nötig hätte. Aber es kommen leider nie die, die es nötig hätten.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von JoachimSchipers , Berlingen
    Ich würde vorschlagen, dass jeder - unabhängig vom Alter - der durch seine unsichere oder unangepasste Fahrweise auffällt, zunächst einmal die 15 Fahrstunden in der Fahrschule absolviert. Im Anschluss daran sollte der Bussenwahn einsetzen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Werner Kneubühl , 3627 Heimberg
    Als ehemaliger FL würde ich mich weigern, Fahrkurse zu besuchen. Was man heute alles auf der Strasse sieht, treibt einem ja die wenigen Haare die man noch hat, zu Berge. Da finde ich M. Kaiser super: Autofahren ist Charaktersache und auch Mitdenken an und für die andern Verkehrsteilnehmer (siehe einspuren etc.)
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von ida m.leimer , bettlach
      habe mit 85 freiwillig Ausweis abgegeben.Blödsinn.die Gemeinde hat die Busse sa/so eingestellt,die Alten sollen zu Hause bleiben oder Taxi nehmen.Alle Parkplätze im Dorf sind gratis für Dauerparkierer,Gebühren verlangen und das Geld fürs Busdefizit nehmen
    2. Antwort von M.Keller , Olten
      @Kneubühl -> das heisst, eine Auffrischung zumindest im praktischen Teil, ist aus Ihrer Sicht nicht nötig? Ich denke eher doch. Schauen Sie einmal 15 Minuten dem muntere Treiben in einem Kreisel zu. Und wenn es sich dabei noch um einen doppelspurigen wie bei Lyssach/BE handelt wird es 'brandgefährlich'. Wer soll diesen Leuten das richtige Verhalten im Kreisel erklären/beibringen? Für mich müsste deshalb schon jeder alle 10 Jahre bei einem Fahrlehrer ein/zwei (günstigere) Fahrstunden nehmen.