Zum Inhalt springen

Gesundheitswesen Auch Kinder liegen sich im Spital wund

Dekubitus kommt auch bei Kindern in Schweizer Spitälern vor – je jünger sie sind und je zarter die Haut ist, desto leichter werden sie wund.

Ein Baby mit Schlauch in der Nase liegt in einem Brutkasten.
Legende: Die zarten Nasenhaut kann durch die Schläuche leicht wund werden. imago

Am häufigsten erleiden Babys unter einem Jahr Wunden durch längeren Druck. Dies zeigt die erste nationale Erhebung unter Kindern bis 16 zu diesem Problem. Drei Viertel dieser Patienten waren jünger als einen Monat, meist Früh- und Neugeborene auf der Intensivstation oder Neonatologie.

Besonders betroffen waren Mittelfuss und Nase – dort, wo die zarte Kinderhaut durch Beatmungsgeräte oder Infusionen strapaziert wird. Über alle 35 untersuchten Spitäler und 730 erfassten Kinder hinweg zeigten sich jedoch nur bei 2,5 Prozent aller kleinen Patienten tatsächlich offene Hautstellen.

Deutlicher waren die Unterschiede bei lediglich geröteten Stellen, die 15,1 Prozent der Kinder aufwiesen: Das Centre Hospitalier de la Côte in Morges VD mit drei Dekubitusfällen bei total neun Patienten und das Inselspital Bern mit 91 Fällen von Hautrötungen hatten eine relativ hohe Quote. Das Inselspital erklärt das mit seiner speziellen Neugeborenenabteilung und dem spezialisierten Personal, das mit «sehr hoher Sensibilität bezüglich Dekubitus» arbeite – also Fälle sehr schnell und gründlich erfasse.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.