Mit vier Franken gegen die Masern

Um die Durchimpfungsrate bei der Masernimpfung zu steigern, setzt der Kanton Zug auf finanzielle Anreize: Neu sollen die MPA die Patienten direkt an fehlende Masernimpfungen erinnern und diese dann auch durchführen. Dafür erhalten sie vom Kanton vier Franken pro Impfung.

Video «Prämie für Masernimpfung» abspielen

Prämie für Masernimpfung

3:48 min, aus Schweiz aktuell vom 20.3.2014

Ziel des Bundesamtes für Gesundheit BAG ist es, die Masern bis 2015 auszurotten. Dazu hat der Bund drei Millionen in eine nationale Kampagne investiert und gleichzeitig die Kantone dazu verpflichtet den gleichen Beitrag aufzuwenden. Wie die Kantone das Geld jedoch zur Masernbekämpfung einsetzen, ist ihnen überlassen.

«Anstatt in teure Plakatkampagnen zu investieren, wollen wir die 42'000 Franken lieber gezielt einsetzen, und zwar für die Leute an der Front, die medizinischen Praxisassistentinnen», erläutert Gesundheitsdirektor Urs Hürlimann (FDP) die neue Strategie. Die MPA sind die erste Ansprechperson für die Patienten und sollen nun direkt mithelfen, die Patienten zu beraten und sie an die Impfung zu erinnern. Für ihren Aufwand erhalten sie neu eine Prämie von vier Franken pro Impfung.

Impfgegner Daniel Trappitsch vom «Netzwerk Impfentscheid» hält nichts von finanziellen Anreizen, um die Impfrate zu steigern. Dies setze falsche Anreize und sorge dafür, dass noch eher geimpft werde. Gesundheitsdirektor Hürlimann nimmt die Kritik jedoch gelassen entgegen im Hinblick auf die drei bis fünf Prozent Impfgegner im Land. «Wir wollen niemanden bekehren. Wenn es uns gelingt, alle Impfwilligen zu impfen, erreichen wir die Durchimpfungsrate von 95 Prozent auch so», meint der Gesundheitsdirektor.

Sendungen zu diesem Artikel