Zum Inhalt springen

Header

Video
Hat ein Patient Anrecht auf sein Arztdossier?
Aus Puls vom 08.12.2014.
abspielen
Inhalt

Gesundheitswesen Wem gehört meine Krankenakte?

Bis Ende November konnten Versicherte die Krankenkasse oder das Versicherungsmodell wechseln. Manchmal steht damit auch ein Arztwechsel an – je genauer der neue Arzt die bisherige Krankengeschichte kennt, desto besser. Doch die Herausgabe der Akten funktioniert nicht immer reibungslos.

600'000 bis 700'000 der acht Millionen Versicherten werden laut Schätzungen der Santésuisse im Jahr 2014 die Krankenkasse wechseln. Rund elf Prozent der Wechsler haben haben 2013 dabei das HMO-Modell ohne freie Arztwahl gewählt, 37 Prozent das Modell mit freier Auswahl des Arztes.

All das kann bedeuten: Ein Arztwechsel wird nötig. Idealerweise erhält der neue Arzt dann die bisherige Krankenakte. Doch nicht immer gestaltet sich deren Herausgabe so unproblematisch, wie man denken sollte: Manchmal sind die Unterlagen unvollständig, manchmal werden handschriftliche Notizen unterschlagen, manchmal fehlen Röntgenbilder. Hat der Patient überhaupt ein Recht auf alle ihn betreffenden Dokumente?

Box aufklappenBox zuklappen

So gehen Sie am besten vor: Verlangen Sie die Herausgabe der Kranken-Geschichte oder die Kopie dieser Akte mit einem eingeschriebenen Brief. Legen Sie Ihrem Auskunfts-Begehren die Kopie eines Ausweises bei. Der Arzt muss innert 30 Tagen antworten.

Die Antwort liefert das Datenschutzgesetz: Patienten haben das Recht, jederzeit Einsicht in ihre Krankengeschichte zu verlangen. «Wir haben mehrmals jede Woche Anfragen zu dieser Problematik. Das ist den Patienten häufig nicht klar», sagt Barbara Züst von der Stiftung für Patientenschutz.

Grundsätzlich hat diese Auskunft kostenlos zu erfolgen. Einzig wenn dem Arzt ein aussergewöhnlich grosser Aufwand entsteht, dürfen die anfallenden Kosten verrechnet werden – allerdings nicht mehr als 300 Franken. Macht ein Arzt einen solchen Aufwand geltend, muss er ihn belegen können und den Patienten auf die anfallenden Kosten hinweisen. Eine pauschale Umtriebs-Entschädigung zu verrechnen, ist nicht gestattet.

Gut zu wissen: Das Einsichtsrecht des Patienten gilt auch für handgeschriebene Aufzeichnungen. Doch oft sind diese Notizen unleserlich. «Es ist ganz klar, dass der Arzt verpflichtet ist, eine lesbare Krankengeschichte abzugeben», sagt die Patientenschützerin Barbara Züst.

Lediglich persönliche Notizen des Arztes, die nicht der eigentlichen Behandlung dienen, fallen nicht unter das Einsichts-Recht. Gemeint sind Gedächtnisstützen oder – zum Beispiel bei Psychiatern oder Psychologen – Aufzeichnungen für die Supervision.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Yvonne Prieur , Bern
    Solange das Einsichtsrecht in das Patientendossier für den Patienten/die Patientin gesichert ist und auch eine Kopie für den neuen Arzt/Ärztin ausgehändigt wird, ist es völlig i.O., dass der bisherige Arzt das Originaldossier bis Ende der Aufbewahrungsfrist behält. Problematischer wird die E-Patientenkarte (mit Patientenverfügung, Gesundheitsdaten) sein; deren Sicherheit und Praktikabilität ist völlig unzureichend, vgl.: www.datenschutz-forum.ch/files/1417109809.pdf
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Alex Bauert , Bern
    ÄrzteInnen arbeiten im Auftragsverhältnis. Was sie «produzieren» wird von mir bezahlt (ich zahle die Krankenkassenprämien) - ob sie ein Röntgenbild machen oder etwas in den Krankengeschichte. Warum soll das eine mir gehören, das andere nicht?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten