«Puls» vom 26.9.2016

Beiträge

  • Der jährliche PAP-Test bei Frauen – Oft unnötig

    Die meisten Frauen gehen jährlich zur gynäkologischen Kontrolle und lassen sich einen PAP-Abstrich nehmen, um ein Gebärmutterhalskrebs-Risiko auszuschliessen. Die wenigsten wissen, dass eine so regelmässige Untersuchung weder nötig noch empfohlen ist. Noch weniger bekannt ist der neue HPV-Krebstest – im Ausland schon vielerorts Standard.

    Mehr zum Thema

  • Experten-Chat: «Gynäkologische Probleme»

    Dr. Ariane Birkenmaier, Dr. André Kind und Dr. Heike Passmann haben Ihre Fragen im Chat beantwortet.

    Mehr zum Thema

  • Aluminiumsalze in Deos – Krebs-Verdacht erhärtet sich

    Erstmals konnten Genfer Forscher aufzeigen, dass Aluminiumsalze, wie sie in Deos zur Schweisshemmung heute gang und gäbe sind, bei Mäusen Tumore und Metastasen bilden. Trotzdem wird vorerst der Einsatz von Aluminiumsalzen in der Kosmetik nicht eingeschränkt. «Puls» fragt nach: Welche Nachweise braucht es noch, bis es zum Verbot kommt?

  • Drogenentzug unter Vollnarkose – Umstrittenes Schnellverfahren

    Die Schweiz setzt im Drogenentzug vor allem auf die Substitution, die kontrollierte Abgabe von Heroin oder Methadon. Damit holt man die Betroffenen zwar von der Strasse, suchtfrei werden sie dadurch nicht. Es bleibt das «Craving», das Verlangen nach der Droge. Das Spital Interlaken bietet nun einen Schnellentzug unter Vollnarkose an, mit dem die Sucht besiegt werden soll. «Puls» zeigt, was dahinter steckt.

    Mehr zum Thema